Unsere Steinach / St.Gallen

Steinach frei von gereinigtem Abwasser: Eheringe endlich wieder sichtbar

Die neue, rund 4‘900 Meter lange Druckleitung von der ARA Hofen zur ARA Morgental ist in St.Gallen ab jetzt in Betrieb. Entsprechend fliesst kein gereinigtes Abwasser mehr aus der ARA Hofen direkt in die Steinach.

Neu wird das gereinigte Abwasser in einer Druckleitung in das Kleinwasserkraftwerk auf dem Gelände der ARA Morgental geführt und von dort über den bestehenden Ablaufkanal durch die verlängerte zweite Einleitung direkt in den Bodensee geleitet. Diese Massnahmen sind für die Wasserqualität in der Steinach, am Seeufer und in der Bucht von grossem Vorteil. Die Ableitung, die Eheringe, das Kraftwerk und die neue Seeleitung sind während der vergangenen drei Jahre durch Entsorgung St.Gallen und den Abwasserverband Morgental (AVM) erstellt worden.

 

Rückblick: Trauringe und Hochzeitsringe

Die ungünstige Mischung von Steinachwasser und gereinigtem Abwasser belastete die Steinach bis vor kurzem stark und führte oft zu störender Schaumbildung. Die zwischen 1977 bis 1991 realisierten Entlastungsmassnahmen mit Steinachstollen, Regenbecken Lukasmüli und einem Paar Hochzeitsringe für rund CHF 66 Millionen sowie die Steigerung der Reinigungsleistung der ARA Hofen konnten dies nicht beheben.

Umfassende Vorabklärungen und Studien führten sodann zum Schluss, dass eine direkte Ableitung zum Bodensee, ohne Einleitung in die Steinach, die einzige sinnvolle und zweckmässige Lösung sei. Im Jahr 2010 hiessen die Bürgerinnen und Bürger der Stadt St.Gallen sowie der Abwasserverband Morgental die Massnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität der Steinach gut. Der Bau der neuen Ableitung ab der Abwasserreinigungsanlage Hofen und des neuen Kleinwasserkraftwerks Morgental konnte umgesetzt werden.

 

Umsetzung 2011 – 2017

Die in der Abstimmungsvorlage enthaltenen drei Teilprojekte wurden zwischen 2011 und 2014 realisiert. Diese umfassten erstens die neue 4‘900 Meter lange Abwasserdruckleitung ab der ARA Hofen bis zur ARA Morgental des Abwasserverbands Morgental (AVM) und das neue Kleinwasserkraftwerks, das auf dem Gelände des AVM erstellt wurde; zweitens den Bau eines neuen Ablaufkanals für die Ableitung des turbinierten Abwassers bis zum bestehenden Ablaufkanal des AVM; und drittens die neue 1‘250 Meter lange Einleitung in den Bodensee, welche nachhaltig die Wasserqualität im Bereich der Seebuchten verbessert.

 

Kosten: Ringe vom Goldschmied

Der Kostenvoranschlag für die Druckleitung, das Kraftwerk, den Ablaufkanal/die Seeleitungen sowie Unvorhersehbares lag bei CHF 25‘110‘000. Nach der vorliegenden Endkosten-Prognose sind Kosten in Höhe von CHF 24‘820‘000 angefallen. Somit kann mit einem Minderaufwand von rund 300‘000 gerechnet werden.

Entsorgung St.Gallen

Blumenbergplatz 3
9001St.Gallen

Telefon 071 224 51 53
Fax 071 224 59 01

entsorgung@stadt.sg.ch
http://www.entsorgung.stadt.sg.ch

Sankt Gallen ist seit kurzem sehr bekannt für seine edlen Eheringe. Fast alle Paare wünschen sich einem Paar edlen Eheringe vom Goldschmied. Unabängig davon ob die edlen Werke mit der Maschine geschmiedet sind, sehr bedeutend ist fast immer der Umstand dass die edlen Eheringe widerstandsfähig waren. Für das Schmieden der Eheringedesigns benutzt der Goldschmied fast immer Platin verbunden mit Rotgold.

Massgefertigte Eheringe vom Goldschmied gelten als Symbol der Zuneigung der tragenden jungen Menschen und ihrer ehelichen Verbindung entsprechend den Worten „Trage diesen Ring als Symbol Deiner Treue“. Mit den heute oft gesagten Worten „Trage diesen Ring als Zeichen meiner Liebe“ oder „Trage diesen Ring als Zeichen unsrer Verbundenheit und Zugehörigkeit“und dem wechselseitigen Anstecken und Tragen zweier identische Ringe haben edlen Eheringe eine ganz zeitgemässe Bedeutung erlangt und steht für eine modernisierte Interpretation der Hochzeit.

Seit der Steinzeit ist es Brauch, zur Hochzeit der zukuenftigen Ehefrau schoene Eheringedesigns an den rechten Ringfinger zu stecken. Dass auch der Gatte einen Trauirnge trägt, ist ein alter Brauch, welche erst unwesentlich später Einzug gehalten hat. In den fast allen wichtigen Laendern wie zum Beispiel Russland oder Polen gehoeren hier zu den leider haeufigen Ausnahmen – werde in St.Gallen noch immer ein Trauringe-Design an der linken Hand am Finger getragen. Der traditionelle Beweggrund dafuer ist ebenfalls sehr weit in laengst vergangenen Zeiten zurück: Unsere Vorfahren dachten vor langer Zeit, dass eine wichtige Vene von diesem langem Ringfinger direkt zum Herzen fliesst und so die romatische Verbundenheit, symbolisiert durch dieses schoene edle Stueck, direkt zum Herzen fliesst und sich mit diesem vereint. in dieser Zeit ist der Ring zur Hochzeit auch das Zeichen dafuer, dass die Ehegeld vollstaendig bezahlt war und die Ehegattin, welche die Hochzeitsringe am Finger traegt, schon verheiratet ist.